25.06.2022 - Einsatz Nr. 22: Öl-Spur

Link zu mehr Informationen:


Der Wehrführer informiert

Teilnahme am Kreisfeuerwehrtag vom 01. – 03. Juli 2022 in Wallerfangen

Der Kreisfeuerwehrtag findet in diesem Jahr vom 01.-03. Juli in Wallerfangen statt.

Die Wehr Schmelz beteiligt sich mit allen Löschbezirken am Sonntag den 03.07.22

am Festumzug in Wallerfangen.

Abfahrt aller Löschbezirke an den Gerätehäusern gemäß nachfolgendem Fahrplan:

12:30 Uhr Gerätehaus Dorf im Bohnental

12:40 Uhr Gerätehaus Limbach

12:50 Uhr Gerätehaus Michelbach

13:00 Uhr Feuerwache Schmelz

13:20 Uhr Gerätehaus Hüttersdorf

13:30 Uhr Gerätehaus Primseiler

Der MTF 1/18 + 3/18 fahren ebenfalls mit.

Aufstellung in Wallerfangen , Sportplatz ist um 14:30 Uhr

Bekleidung:

Aktive: in Tuchuniform

Alterswehr: in Tuchuniform

JFW: in Uniform Parka ohne Innenleben, Basecup, ohne Handschuhe

Löschfüchse: T-Shirt + Basecup

Die Kameraden der Altersabteilung die am Umzug teilnehmen möchten sind ebenfalls

herzlich eingeladen.

Die Standarten/ Fahnen und die Wimpel der Jugendwehr/Löschfüchse sind mitzubringen.

Der Kreisfeuerwehrtag ist eine Pflichtveranstaltung, wo sich die Feuerwehr Schmelz entsprechend stark zeigen sollte.

Die Programmpunkte des Kreisfeuerwehrtages findet ihr unter www. feuerwehr-wallerfangen.de

Ich bitte um zahlreiches und pünktliches Erscheinen.

Thorsten Müller

Wehrführer


Gemeinde-Jugendfeuerwehrtag

 

Am Samstag, den 04.06.2022 war für die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Schmelz ein besonderer Tag.

Im Rahmen des Gemeindejugendfeuerwehrtages standen gleich mehrere Highlights auf dem Programm.

 

Als ersten wählten die anwesenden Mitglieder ihren neuen Gemeinde-Jugendgruppensprecher, welcher künftig ihre Interessen und Wünschen bei den Jugendbeauftragten kundtun soll.

Als Wahlsieger ging hier Dustin Buchheit aus dem Löschbezirk Dorf im Bohnental hervor, der damit seine langjährige Vorgängerin Vivien Paul aus dem Löschbezirk Limbach ablöst.

Wir freuen uns auf die küntige Zusammenarbeit mit Dustin und bedanken uns bei Vivien für ihre Amtszeit.

Nach der Wahl begannen gleich 3 parallellaufende Wettbewerbe, in denen die Kinder und Jugendlichen ihr Feuerwehrwissen, sowie ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen konnten.

Darunter befand sich zum ersten Mal in der Geschichte der Feuerwehr Schmelz die Abnahme des Kinderflämmchens der Stufe 1, zu der insgesamt 19 Kinder aus unserer Vorbereitungsgruppe, „den Löschfüchsen“, antraten.

Bei diesem Wettbewerb mussten die Kinder leichtes Grundwissen der Feuerwehr zeigen und es wurde ihr Verhalten in einem Notfall geprüft. Außerdem wurde der richtige Umgang mit Feuer abgefragt und sie mussten mit Hilfe einer Eimerkette ein imaginäres Feuer löschen.

Im Bereich der Talbachhalle und Talbachgrundschule, fanden gleichzeitig die Abnahme der Jugedflamme 1, sowie Jugendflamme 2 statt.

Zu der Jugendflamme Stufe 1 traten 20 Kinder aus allen Löschbezirken an.

Hier mussten sie die Zusammensetzung des Notrufs kennen, drei verschiedene Knoten vorzeigen, drei verschiedene feuerwehrtechnische Aufgaben erfüllen und die verkehrssicherheit eines Fahrades festtellen.

 

Bei der Jugendflamme Stufe 2 stellten weitere 7 Kinder und Jugendliche ihr Können unter Beweis.

Ihnen wurden etwas schwere Aufgaben gestellt. Darunter wurde das Wissen über ihr Feuerwehrfahrzeug und dessen Geräten abgefragt. Desweiteren mussten sie zur Wasserentnahme eine Saugleitung aufbauen und ein Standrohr bei einem Hydranden setzen können.

Unter dem sportlichen und spielerischen Aspekten mussten die Kinder einen Wassereimer füllen, diesen durch einen Hindernisparkour tragen, eine Kübelspritze füllen und zum Schluss ein Ziel treffen.

Nachdem alle Wettkämpfe absolviert und die Anstrengungen vorrüber waren, ging es zu einer Stärkung ins Feuerwehr-Gerätehaus in Limbach.

Dort wurden vom DRK Orstverein Aschbach Nudeln mit Tomatensoße serviert.

Nach dem Verzehr stand nun die große Siegerehrung an.

Mit Stolz durften wir verkünden, dass alle Jungen und Mädchen die Wettberwerbe erfolgreich bestanden haben und es wurde ihnen jeweilige Urkunde, sowie Abzeichen überreicht.

 

So ging ein weiterer aufregender Tag bei der Feuerwehr zu Ende und unser Nachwuchs hat gezeigt, dass sie auch in Zukunft den Schutz unserer Bevölkerung sicher stellen werden.

 

Zum Abschluss möchten wir uns bei allen Jugendbeautragten, Ausbildern, Wertungsrichtern, Helfern und Eltern für ihre geleistete Arbeit herzlich bedanken.

Ausserdem gilt unser Dank der Ortspolizeibehörde, welche uns bei der Wahldurchführung unterstütze, dem DRK-Ortsverein Aschbach für des leckere Essen und dem Fachbreichsleiter Wettbewerbe Jörg Frischbier, der die Abnahme unterzeichnete.

 

 

Andreas Koch

Jugendbeauftagter der Feuerwehr Gemeinde Schmelz


 Löschfüchse on Tour

Am 7.5.22 war es endlich soweit! Der langersehnte und geplante Tag war da!

Ich ging mit meinen Löschfüchsen und meinem Betreuerteam auf große Tour!

Auf Einladung der Saarländischen Jugendfeuerwehr e. V. fuhren 20 Löschis, 7 Betreuer und ich Löschi mit dem Reisebus in den Neunkircher Zoo!

Nachdem sich jeder Löschfuchs ein Plätzchen im Bus ergattert hatte, konnte es bei schönstem Früh-Sommer Wetter losgehen! Wir waren vor Vorfreude ganz schön aufgeregt. Endlich angekommen verpassten wir zwar knapp die Greifvogelschau, aber eine nette Falknerin zeigte uns als Entschädigung zwei ganz süße dicke Uhu-Babys, fütterte sie und beantwortete unsere neugierigen Fragen.

Während unseres Streifzugs durch den Zoo konnten wir viele Tiere von ganz nah beobachten... majestätische Löwen, Elefanten, neugierige Erdmännchen, einen Pfau, der uns sein Federkleid stolz präsentierte und sogar die Giraffe staunte nicht schlecht als sie 20 Löschfüchse und 7 Betreuer in knallorangenen T-Shirts sah! ;-).

Neben den vielen Tieren im Zoo, durften wir auch den Spielplatz erobern und als Überraschung gab es Eis für alle!

Am Nachmittag wurde es auch für uns wieder Zeit nach Hause zu fahren. Müde und voller toller Eindrücke ging es wieder zurück zum Feuerwehrgerätehaus nach Hüttersdorf, wo meine Füchse von ihren Eltern bereits erwartet wurden.

Nach einer langen Durststrecke wegen Corona und dem vielen Ausfall der Gruppenstunden, war dieser erste große Ausflug was ganz besonderes für uns alle!

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Saarländischen Jugendfeuerwehr e. V. für die Einladung zum Zoo, dem Jugendpfleger der Gemeinde Schmelz Waldemar Kallweit, dem Gemeindejugendwart Andreas Koch, allen Betreuern und Busfahrer Matthias.

Bleibt gesund und bis bald Euer Löschi


Löschi und das große Wiedersehen

Am vergangenen Mittwoch (den 6. April) konnten wir uns , die Löschfüchse, endlich wieder zu unserer Gruppenstunde treffen. Die Überraschung war bei mir Löschi und meinem Löschi - Team groß, als sich 18 meiner „Füchse“ am Feuerwehrgerätehaus eintrafen.

Da unsere letzten Gruppenstunde schon sehr lange zurück liegt, hatten wir diesmal kein bestimmtes Thema. Unsere Gruppenstunde mixte sich somit zusammen aus den sehr wichtigen Fragen: „Wie lautet die Notrufnummer?“, „Wo wohne ich? Wie lautet meine Adresse?“ und „Wie verhalte ich mich wenn es brennt?“

Großen Spaß hatten wir, als wir aus Feuerwehrutensilien (2 Saugkörbe, 2 Verteiler und 2 Strahlrohre) einen „Klaus-Thomas“ bauten. Er bekam noch eine Kappe & Jacke an und sah aus wie einer von uns! 

 

In der Zwischenzeit war der Osterhase da und versteckte seine Süßigkeiten überall. Jeder Löschi durfte nachschauen, ob ein Beutelchen für ihn da war, klar habe ich, Löschi Löschfuchs, dem Osterhasen Bescheid gegeben. Auch meine kranken Löschis, die leider nicht kommen konnten, bekamen ihre Überraschung von meinem Team an die Tür gebracht.

Wir wünschen allen Löschis und ihren Familien eine schöne Osterzeit mit lustigem Eiersuchen und tollen Momenten.

Euer Löschi und Team !

 

Die erste Gruppenstunde nach den Ferien findet am 27.04.22 wieder statt.


Löschi und der Müll

 

Am 19.03.22 machte ich mich „Löschi“ mit 11 Löschfüchsen und meinem Löschi - Team auf den Weg, um bei der „Sei kein Frosch, mach mit“ Picobello Aktion 2022 unseren Ort vom Müll zu befreien.

 

Der Morgen startete von „Maries Backwelt“, wo die Inhaberin Frau Marie Leidinger meinen Löschfüchsen und der Jugendfeuerwehr Hüttersdorf ofenfrische Laugenbrezel zur Stärkung schenkte.

Herzlichen Dank für diese Spende!

 

Frisch gestärkt ging es an die Feuerwache Schmelz gab es für meine Füchse eine kleine Einweisung und Müllsäcke und Greifzangen wurden verteilt. Die Löschfüchse wurden in zwei Gruppen eingeteilt und schon konnte es losgehen. Unser Streckenabschnitt war zum Heidebad hoch und über die Außenerstrasse wieder zurück zur Feuerwache. Die Löschfüchse staunten nicht schlecht, füllten sich ihre Müllsäcke schon nach kurzer Zeit. Über alte Schuhe, Masken, Verpackungsmüll, Hundekotbeutel, waren ganz viele leere Flaschen und Dosen zu finden. Gerade Glasflaschen brauchen bis zu eine Million Jahre, bis sie zerfallen! Hier ist gerade die Aufbereitung zu neuen Flaschen eine sehr gute Alternative, die Umwelt zu schützen und Ressourcen zu schonen! Auch Plastik aller Art braucht bis zu tausende Jahre, zerfällt zu Mikroplastik und kommt in die menschliche Nahrungskette wieder zurück. Weder gut für die Umwelt, noch für uns Menschen! Wer möchte schon gerne Plastik essen?

 

Löschfuchs Hanna staunte über die vielen Flaschen und nannte es eine große Umweltverschmutzung, Löschfuchs Noah betitelte die Ecke rund um das Heidebad als großen Saustall!

 

Hier fanden wir ein komplettes Keramik WC, einen alten Auspuff und eine Musikbox. Alles Dinge, die, wenn sie richtig entsorgt werden, Rohstoffe bieten und Neues entstehen lassen können. Die Löschfüchse wurden mit der Februar Löschipost „Löschi und der Müll“ bereits vorbereitet. Hier konnten sie spielerisch Müll sortieren und Einblick erhalten über Recycling. Zum Abschluss gab es an der Feuerwache eine Urkunde, eine kleine rote „Mitmach-Tüte“ und ein Getränk.

 

Alle Löschfüchse fanden die Aktion toll; endlich durften sie wieder was zusammen machen und das es auch noch für die Umwelt gut ist, fanden sie doppelt so gut!

 

Ein Appell aller Löschfüchse:

Werft keinen Müll in die Umwelt, denn sie ist auch unsere Umwelt, in der wir groß werden möchten. Sei kein Frosch und nimm deinen Müll mit nachhause und entsorge ihn richtig!

 

Euer Löschi


Großes Feuerwehraufgebot bei Wohnhausbrand in Hüttersdorf

Am Mittwoch, dem 26. Januar 2022, ereignete sich ein Wohnhausbrand in der Herderstraße im Ortsteil Hüttersdorf der Gemeinde Schmelz.

 

Die zuständigen Löschbezirke Schmelz, Hüttersdorf und Primsweiler der Freiwilligen Feuerwehr wurden um 11:54 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einheiten brannte der linke Gebäudeteil des Wohnhauses und die Flammen schlugen bereits aus dem Fenster. Die Löschversuche der Hauseigentümer waren vergebens und mussten vom Rettungsdienst, der teilweise mit 2 RTW vor Ort war wegen möglicher Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Die Löschbezirke Limbach, Michelbach, Lebach, Niedersaubach und die GW AS Landkreis Saarlouis wurden nachalarmiert. Die Löschbezirke Dorf im Bohnental und Lebach-Gresaubach wurden in Bereitschaft zur Übernahme des Brandschutzes in der Gemeinde Schmelz ebenfalls alarmiert.

 

Die Feuerwehr begann parallel dazu mit der Brandbekämpfung über die Drehleiter, zusätzlich mit einem Außenangriff und einem Innenangriff um durch das Gebäude zum Brandraum zu gelangen. Der Brand war jedoch soweit fortgeschritten, dass eine Ausbreitung nicht mehr gestoppt werden konnte, da sich das Feuer über den Dachboden auf die gesamte Wohnfläche ausbreitete.

 

Erschwerend kam hinzu, dass die Dacheindeckung aus Sandwichelementen bestand und sich im hinteren Teil der Dachfläche außerdem noch eine Photovoltaikanlage befand.

Die Feuerwehr war mit bis zu 130 Einsatzkräften vor Ort. Hierzu kamen zu den Löschbezirken unter anderem Bürgermeister Wolfram Lang, die Ortspolizeibehörde der Gemeinde, der Wehrführer der FFW Schmelz Thorsten Müller, der Wehrführer der FFW Lebach Hans Kartes, der Kreisinspektor Bernd Paul, der Landesinspektor Timo Meyer, die Firma CER-St. Ingbert mit einem Hochdrucklöschsystem Cobra, die Firma Eric Müller mit einem Baggerfahrzeug, der Regelrettungsdienst, die DRK Ortsvereine Gresaubach, Hüttersdorf, Diefflen (RTW) und Rehlingen (Warmverpflegung), sowie der Führungsdienst des DRK Kreisverbandes Saarlouis.

Der Schwerpunkt der Einsatzkräfte lag in der Brandbekämpfung des betroffenen Wohnhauses und Verhinderung der Brandausbreitung auf das Nachbargebäude. Die Ausbreitung konnte jedoch durch den gezielten Einsatz der Feuerwehr erfolgreich verhindert werden. Zusätzlich zur Wasserentnahme aus dem Hydrantennetz wurde mit 3 Tanklöschfahrzeugen ein Pendelverkehr zur Einsatzstelle gefahren, um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Trotz allen Bemühungen kam es auch am Nachbargebäude zu Beschädigungen.

 

Im Verlauf des Einsatzes am Wohnhaus kam es zu einer Durchzündung im Dachbereich und teilweise zu einem Einsturz des Daches. Ab diesem Zeitpunkt war ein Innenangriff für die Feuerwehr nicht mehr möglich. Daraufhin wurde das offene Feuer über die beiden Drehleitern der Feuerwehr Schmelz und Lebach mit Wenderohren bekämpft. Unterstützt wurde dies mit dem Wasserwerfer des TLF 3000.

Nachdem das Feuer niedergeschlagen wurde, galt es zu den unter dem Dach liegenden Brandnestern zu gelangen. Über die Drehleitern wurde versucht Öffnungen in die Sandwichpaneelen zu schneiden, das sich jedoch als sehr schwierig erwies.

Zusätzlich wurde mit dem Cobra-Löschsystem durch die Dachelemente Öffnungen hergestellt, um mit Hochdruck Wasser in das Gebäude zu bringen.

Erfolg brachte aber zuletzt den Einsatz eines Baggers mit Greifarm, der die Dachelemente anhob. Dadurch gelang es den Einsatzkräften über die beiden Drehleitern mittels eines massiven Schaumangriffes das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Danach wurden die Dachelemente teilweise mit Hilfe des Baggers vom Dach entfernt, sodass der Schaumangriff erfolgreich beendet werden konnte.

Die Löschbezirke Hüttersdorf und Primsweiler verblieben noch bis in die Morgenstunden des 27.01.2022 vor Ort und kontrollierten die Brandstelle mittels Wärmebildkamera.

Doch der massive Schaumangriff zeigte seine Wirkung, sodass ein Wiederaufflammen verhindert wurde.

Durch den Bauhof der Gemeinde Schmelz, wurde die Einsatzstelle mit eine Absperrung versehen.

 

Laut Wehrführer Thorsten Müller verlief die Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren sehr gut. Die Einsatzkräfte wurden lobenswert vom DRK verpflegt und auch das beheizte Zelt tat dort seinen Dienst. So konnten sich die Einsatzkräfte in ihren Pausen aufwärmen.

Unterstützt wurde die Einsatzleitung von unserem Bürgermeister Wolfram Lang und den Mitarbeitern der Ortspolizeibehörde.

Positiv ist zu bewerten, dass das Nachbargebäude gehalten werden konnte und es keine weiteren Verletzten während des Einsatzes gab. Leider war es den Einsatzkräften nicht möglich, einen Totalverlust zu vermeiden, trotz massiven Aufgebots von Personal und Gerät.

Der Brandfortschritt beim Eintreffen der Feuerwehr, die baulichen Gegebenheiten des Gebäudes, die Art der Dacheindeckung und die hohe Brandlast machten dies zunichte. Viel Arbeit machte der Einsatz noch an den Folgetagen, da Fahrzeuge, Geräte, Kleidung und vieles mehr wieder einsatzbereit gemacht werden mussten. Letztendlich war dies am Donnerstagabend zum größten Teil der Fall.

 

Thorsten Müller appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, bei einer Notsituation sofort die Feuerwehr zu alarmieren und sich in Sicherheit zu bringen, da jede Minute über den Erfolg des Feuerwehreinsatzes maßgeblich entscheidet.

 

Der Bürgermeister und die Wehrführung möchten sich bei allen Einsatzkräften für ihren vorbildlichen Einsatz bedanken. Ihr Dank gilt auch allen Arbeitgebern, die die Einsatzkräfte für den Einsatz freistellten, da nur so Menschen in Not geholfen werden kann. Sehr positiv ist auch die Nachbarschaft zu nennen, die unseren Einsatzkräften warme Getränke und Speisen anbot und ihnen auch Zutritt zu ihren sanitären Anlagen ermöglichte.

Auch das Angebot von Eric Müller, seinen Bagger einzusetzen muss lobend erwähnt werden, dies trug entscheidend zum Einsatzerfolg bei.

 

Wehrführer Thorsten Müller möchte auch nicht unerwähnt lassen, dass sich die Freiwillige Feuerwehr Schmelz über jede neue Frau, Mann, Mädchen oder Jungen freuen würde, die die Arbeit in der Feuerwehr unterstützen möchten.

Pressemitteilung der Feuerwehr Schmelz vom 01.02.2022


Weihnachtsbaumsammelaktion 2022 der Jugendfeuerwehr Limbach/Dorf im Bohnental

Wir, die Jugendfeuerwehr Limbach/Dorf im Bohnental, möchten uns ganz herzlich bei allen Mitbürger und Mitbürgerinnen bedanken, die zum vollen Erfolg der diesjährigen Weihnachtsbaumsammelaktion beigetragen haben. 219 Bäume konnten von unseren Kindern und Jugendlichen mithilfe unserer zahlreichen Helfer eingesammelt und entsorgt werden. Ohne unsere fleißigen Helferinnen und Helfer wäre eine solche Aktion nicht möglich. Vielen Dank!

Ein ganz besonderer Dank gilt auch den Fahrern, welche uns mit ihren privaten Transportmitteln und ihrer Zeit ausgeholfen haben. Auch der Firma Rockendorf & Drinkovic Blechprofilbau GmbH in Lebach, FPD GmbH Fire Protec Door Systems in Schmelz ein großes Danke für die Bereitstellung der Transportmittel. Die Firma RIS GmbH in Saarwellingen stellte uns den Container zur Verfügung. An dieser Stelle auch ein großes Danke für die Unterstützung.

Mit den Spenden, welche ausschließlich an die Jugendfeuerwehr geht, werden wir Freizeitaktivitäten, Fahrten und vieles mehr für die Jugendfeuerwehr finanzieren.

Die Veranstaltung fand selbstverständlich unter strengen Coronamaßnahmen statt, um Sie und uns selbst bestmöglich zu schützen.

Ihre Jugendfeuerwehr Limbach/Dorf im Bohnental

 


Aufregende Tage bei der Jugendfeuerwehr Limbach

Bei der Feuerwehr, insbesondere der Jugendfeuerwehr, geht es nicht immer nur um löschen, retten, bergen und schützen. Auch Spiel und Spaß stehen bei den kleinen ganz weit oben auf dem Programm.

Am Samstag, den 06.11.21 besuchte die Jugendfeuerwehr Limbach den Sprungpark in Saarbrücken. Um 12:30 Uhr trafen wir uns im Gerätehaus um dann kurze Zeit später mit 2 MTW´s und 13 Kindern Richtung Saarbrücken zu starten. Dort angekommen ging es auch schon los. Gemeinsam mit den 4 Betreuern wurden Saltos geschlagen, ein kleiner Ninja Warrior Parcours absolviert, Kletterwände bezwungen oder auch einfach nur auf Trampolins in vielen Variationen gesprungen. Nach 2 Stunden toben, springen und spielen fuhren wir ausgepowert wieder zum Gerätehaus. Dort erwartete uns zum Abschluss eines gelungenen Tages 4 wohlverdiente Partypizzen.

 

Drei Tage später, am 09.11.21, begleiteten wir zusammen mit unserer aktiven Einsatzwehr den traditionellen Sankt-Martins-Umzug. Dieser startete wie gewohnt an der Kirche und endet am großen Martinsfeuer auf dem Schulhof. Während die Aktiven größtenteils für die Sicherheit des Zuges zuständig war, erhellten wir die Dunkelheit mit Fackeln und gingen neben dem spielenden Musikverein her. Am Schulhof angekommen sicherten wir zusammen, bei einer Martinsbrezel, das Feuer ab.

 

Die nächste Übung findet am 24.11.2021 um 17:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Limbach statt.

Stellvertretender Jugendwart Daniel Dörr


Ehrungs- und Beförderungstag der FFW Schmelz

Am Sonntag, den 09. September, fand der Ehrungs- und Beförderungstag der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Schmelz in der Talbachhalle statt.

Der Bürgermeister Wolfram Lang, der Wehrführer Thorsten Müller, der Landesbrandinspektor Timo Meyer sowie der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Manfred Rippel bedankten sich bei den Feuerwehrkameraden/innen für die geleistete Arbeit in diesem und im vergangenen Jahr.

 

Bürgermeister Wolfram Lang begrüßte alle Anwesenden, darunter auch den Landesbrandinspektor Timo Meyer, der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Manfred Rippel, die für den Gemeinderat stellvertretend anwesende 2. Beigeordnete Rosi Grewenig und die Ortsvorsteher der Gemeindebezirke.

Er bedankte sich bei allen Kameraden/innen für ihr Engagement und ihren Mut in Einsätzen, allen Gefahren zu trotzen und mit Leib und Seele die Freiwillige Feuerwehr Schmelz zu unterstützen.

In Zeiten von Corona sei es schwierig, vor allem im Jugendbereich, ohne Präsenzveranstaltungen neue Anwerber für die Freiwillige Feuerwehr zu erreichen. Daher bedankte er sich für den großen Einsatz aller Anwesenden, die dazu beitragen, dass es in der Schmelzer Feuerwehr an Nachwuchs nicht mangelt.

Die Feuerwehr habe in der heutigen Zeit nicht nur mit Bränden zu tun. Ihr Einsatzgebiet erweitert sich stetig und stellt sie immer wieder vor neue Herausforderungen, wie z.B. entwichene Giftschlangen. Doch diesen Herausforderungen stellt sich die Feuerwehr Schmelz und er hofft, dass man dieser als Dank im nächsten Jahr wieder einen traditionellen Florianstag ermöglichen kann.

 

Landesbrandinspektor Timo Meyer bedankte sich dafür, an so einem ehrenwürdigen Tag anwesend sein zu dürfen. Er erinnerte daran, dass der Dienst der Feuerwehr auch Gefahren mit sich bringt, wie in den jüngsten Einsätzen im Ahrtal wegen der Hochwasserkatastrophe. Solche Einsätze werden den Menschen immer im Gedächtnis bleiben. In solchen Zeiten wo Einsatzkräfte und Hilfsorganisationen an ihre Grenzen stoßen, es vermisste Kollegen gibt, sei eine Anerkennung der Hilfsbereitschaft und Unterstützung das wichtigste. Daher bedankte er sich bei allen, die den heutigen Ehrungs- und Beförderungstag ermöglicht haben.

 

Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Manfred Rippel freute sich sehr darüber, dass eine Präsenzveranstaltung wie diese stattfinden konnte. Er würde in Zukunft versuchen, die Fachausschüsse des Verbandes weiterzuentwickeln. Denn es sei wichtig als Gemeinschaft in solchen Zeiten in denen es neue Herausforderungen gibt, wie Impfproblematik, darum zu kämpfen, dass die Feuerwehr und Einsatzkräfte geschützt ihren Aufgaben nachgehen können. Er habe sich zusammen mit dem Landesbrandinspektor Timo Meyer dafür eingesetzt, dass die Feuerwehr einen Impfpriorisierung erhält. In diesem Zusammenhang bedankte er sich auch für die Mithilfe des Bürgermeister Wolfram Lang.

Sein Dank galt auch Wehrführer Thorsten Müller und seinen Löschbezirken, die nach dem Hilferuf der Ahrtaler Feuerwehr nach dringend benötigten Schläuchen, sofort alles an Material mobilisierten und ins Hochwassergebiet gebracht haben.

 

Wehrführer Thorsten Müller begrüßte zunächst alle Kameraden/innen der Feuerwehr Schmelz, Bürgermeister Wolfram Lang, Beigeordnete, Ortsvorsteher, Landesbrandinspektor Timo Meyer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Manfred Rippel, Ehrenwehrführer Helmut Hoffmann, Frau Kattla von der OPB, Feuerwehrsachbearbeiterin Frau Mohr, Frau Valentin von der Stabsstelle und Vertreter der Presse.

Er bedankte sich bei allen Anwesenden dafür, dass alle bisher erteilten 17 Anweisungen der Wehrführung und OPB Folge geleistet wurden. Denn in einer Zeit, in der alles auf den Kopf gestellt wird, das man bisher gekannte, ist es wichtig Werte weiter zu leben. Bürger zu schützen sei der Auftrag der Feuerwehr, ihr Hobby, ihr Leitbild.  Aber es sei auch seit Beginn der Pandemie das oberste Ziel, sich selbst zu schützen, um die Mitbürger/innen schützen zu können.

Er sprach auch allen, die bereit waren sich impfen zu lassen, seinen Dank aus, da durch diesen Einsatz eine aktuelle Impfquote von fast 88%  in der Feuerwehr Schmelz erreicht wurde.

Aber er versprach auch denen, die nicht geimpft sind, in Zukunft ein sicheres Umfeld zu bieten, um die Arbeit in der Feuerwehr weiter leisten zu können.

Einen großen Dank richtete Thorsten Müller an unseren Bürgermeister Wolfram Lang, den politischen Verantwortlichen, der Verwaltung und unserer OPB für die gute Zusammenarbeit.

 

Der Focus der Veranstaltung lag auf Frauen und Männern, die sich besonders engagiert haben. Sei es in der Führung oder in den Mannschaften. Es wurden verdiente Kameraden/innen befördert, geehrt, ernannt, aber auch aus ihren Ämtern oder der Einsatzabteilung verabschiedet.

Die Ehrungen und Beförderungen wurden durch den Bürgermeister Wolfram Lang sowie den Landesbrandinspektor Timo Meyer vorgenommen.

 

Von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen wurden Krisch Christoph vom Lbz. Limbach, Maurizio Schmitt vom Lbz. Hüttersdorf, Mathis Sauer vom Lbz. Primsweiler und Lukas Elias Quirin vom Lbz. Schmelz.

 

Zum Feuerwehrmann ernannt wurden Tobias Herberg und Valentin Alexander vom Lbz. Primsweiler, sowie Prslja Juriza vom Lbz. Michelbach.

 

Beförderungen zu Hauptfeuerwehrmann/Hauptfeuerwehrfrau:

Lukas Motsch             Lbz. Limbach 

Waldt Dominik            Lbz. Schmelz

Florian Bienek             Lbz. Schmelz

Kevin Fuchs               Lbz. Schmelz

Timo Hell                    Lbz. Schmelz

Thomas Krämer         Lbz. Schmelz

Maurice Schröder       Lbz. Schmelz

Utte Ilja                       Lbz. Schmelz

Linz Angelina              Lbz. Hüttersdorf

 

Beförderungen zum Löschmeister:

Hans Werner Herter   Lbz. Limbach

Thomas Geibel           Lbz. Schmelz

 

Beförderung zum Brandmeister:

Daun Dietmar           Lbz. Schmelz

 

Helmut Koch und Hoffmann Robert vom Lbz. Limbach, Michael Krämer und Hans Michaely vom Lbz. Primsweiler, Edwin Fuchs vom Lbz. Schmelz, sowie Bernd Pletsch und Buchheit Manfred vom Lbz. Dorf i. B. wurden in die Altersabteilung versetzt.

 

Aus ihren Ämtern verabschiedet wurden der Löschbezirksführer von Limbach, Uwe Hager, der stellv. Löschbezirksführer von Limbach, Oliver Pitzer, der Löschbezirksführer von Schmelz, Joachim Krass, die Leiterin der Löschfüchse FFW Schmelz, Maren Frischbier und die stellv. Jugendbeauftragte von Schmelz, Tamara Schwarz.

 

Mit ein wenig Wehmut verabschiedete sich Wehrführer Thorsten Müller persönlich von Maren Frischbier, der Leiterin der Löschfüchse. Am 28 Februar 2015 wurden die Löschfüchse als Vorbereitungsgruppe der Feuerwehr Schmelz gegründet. Maren Frischbier war neben Sarah Blees und Philipp Wagner, eines der Gründungsmitglieder.

Sie übernahm die Leitung, organisierte den Aufbau gab ihr den Namen „Die Löschfüchse“ und ihr Maskottchen „Löschi“.

Die Löschfüchse sind ein bewährtes Erfolgsmodell geworden, das hat Gründe und einer davon heißt Maren Frischbier.

Im Namen aller Kameraden/innen bedankte sich der Wehrführer bei Maren Frischbier mit Blumen, einem Weinpräsent und als Überraschung mit den stellvertretenden Leiterinnen der Löschfüchse Anne Reichert und Susanne Passow und drei Löschis.

 

Dominik Wenzel wurde zum Löschbezirksführer Lbz. Limbach ernannt, Katja Paul zu seiner Stellvertreterin.

Markus Ritz wurde zum Löschbezirksführer Lbz. Hüttersdorf ernannt, Bernd Krämer zu seinem Stellvertreter.

Elmar Buchholz wurde zum Löschbezirksführer Lbz. Primsweiler ernannt, Jörg Frischbier zu seinem Stellvertreter.               

Alexander Müller wurde zum Löschbezirksführer Lbz. Schmelz ernannt, Thomas Geibel zum Gerätewart Lbz. Schmelz.

Anne Reichert und Susanne Passow wurden zu stellv. Leiterinnen der Löschfüchse ernannt.

 

Eine Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Martin Blees, Oliver Passow, Frank Quinten und Daniel Münchhofen vom Lbz. Schmelz, sowie Frank Berwanger. Oliver Kirsch, Patrick Klein, Chrisoph Scherer und Marco Reiter vom Lbz. Dorf i. B., sowie Josef Hoffmann vom Lbz. Primsweiler.

Eine Ehrung für 35-jährige Mitgliedschaft erhielt Uwe Trenz vom Lbz. Hüttersdorf.

Für ihre 45-jährige Mitgliedschaft wurden  Petry Reiner vom Lbz. Schmelz, Wolfgang Hellbrück vom Lbz. Hüttersdorf, sowie Manfred Buchheit und Alois Johann vom Lbz. Dorf i. B. geehrt.

 

Vom Landesfeuerwehrverband geehrt wurden Ralf Schwarz, Christian Baus und Heiko Fritz vom Lbz. Schmelz, sowie Armin Berwanger vom Lbz. Dorf i. B. für ihre 40-jährige Mitgliedschaft.

Anton Becker vom Lbz. Limbach und Edwin Fuchs vom Lbz. Schmelz wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Albert Bauer und Karl-Heinz Hobler vom Lbz- Hüttersdorf, Benno Endres und Alfred Jakobs vom Lbz. Schmelz, sowie Egon Leinebach vom Lbz. Primsweiler wurden für ihre 65-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Theo Halfinger vom Lbz. Primsweiler, Günter Friedrich vom Lbz. Limbach und Alfred Jakobs vom Lbz. Schmelz wurden für ihre 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.

 

Thorsten Müller 

Wehrführer


Bericht Waldbrand Schmelz 09.04.2021

 

Am 09.04.21 um 16:28 Uhr wurden die Löschbezirke Schmelz, Hüttersdorf und Limbach zu einem gemeldeten Waldbrand nach Schmelz in die verlängerte Fichtenstraße alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte eine Fläche von ca. 300 m².

Sofort wurde mit der Brandbekämpfung begonnen, und versucht, das weiter Vordringen der Flammen in den angrenzenden dichten Fichtewald zu verhindern.

Zu diesem Zeitpunkt wurde die Einsatzleitung von der Leitstelle informiert das ein weiterer Einsatz in Schmelz gemeldet wurde.

Stichwort: “Wohnhausbrand mit Menschenleben in Gefahr“ in der Pastor Henseler Straße.

Sofort wurden die Löschbezirke Primsweiler, Michelbach und Dorf im Bohnental, sowie der Löschbezirk Lebach nachalarmiert. 2 Löschfahrzeuge wurden aus dem Einsatz Fichtenstraße herausgelöst. Die Drehleiter wurde ebenfalls von der Feuerwache zur Einsatzstelle Pastor Henseler Straße geschickt.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stelle sich der Wohnhausbrand als Garagenbrand heraus.

Erste Löschversuche mit einem Gartenschlauch durch die Bewohner waren erfolgreich, somit mussten nur noch Nachlöscharbeiten durchgeführt werden.

Die frei gewordenen Kräfte konnten somit zur Einsatzstelle Fichtenstraße umgeleitet werden.

Einsatz Fichtenstraße:

Die Brandausbreitung konnte durch den schnellen und beherzten Einsatz der Feuerwehr gestoppt werden. Die aufwendigen Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis ca. 19:30 Uhr fort.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Schmelz

Löschbezirke Schmelz, Hüttersdorf, Limbach, Primsweiler, Michelbach, Dorf im Bohnental

Mit insgesamt 70 Einsatzkräften

Feuerwehr Lebach

Löschbezirk Lebach

Mit insgesamt 10 Einsatzkräften

 

Eingesetzt wurden neben den Tanklöschfahrzeugen auch mehrere Löschrücksäcke zum ablöschen von Glutnester im Bodenbereich. Mit Dungharken musste der Boden aufwendig aufgegraben werden um die Bodenfeuer ablöschen zu können.

Insgesamt wurden ca. 40 000 Liter Wasser, durch einen Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge, zur Bekämpfung des Waldbrandes eingesetzt.

Im Einsatz waren außerdem das DRK Hüttersdorf (Verpflegung der Einsatzkräfte mit Getränken)

und die Polizei.

Bürgermeister Wolfram Lang war ebenfalls an beiden Einsatzorten vor Ort, um die Feuerwehr bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

 

Wir danken allen eingesetzten Einsatzkräften für die gute und schnelle Abarbeitung der beiden Einsätze.

 

Thorsten Müller

Wehrführer FFW Schmelz

 

 


Liebe Kameraden und Kameradinnen,

wie ihr sicher schon mitbekommen habt, ist ein reduzierter Übungsbetrieb der Wehr seit kurzem wieder erlaubt.
Der Löschbezirk Limbach lies sich das nicht zwei Mal sagen und hielt die erste Übung schon am Samstag ab, natürlich unter Einhaltung der auferlegten Hygieneschutzmaßnahmen. Unten findet ihr einige Bilder der Übung.

Mit kameradschaftlichem Gruß
Johannes Weber - Schriftführer



 

 

Schon immer Interesse an der Feuerwehr?

Dann werden Sie auch Mitglied und helfen Sie anderen!

Nähere Informationen finden Sie hier.


 Feuerwehr ab 6 Jahren, jetzt neu in der Gemeinde Schmelz:

 

Die Löschfüchse, weitere Infos finden Sie hier